News

zurück  
29.07.2018 | Vorzeitig Meister der Regionalliga Südwest
Die American Footballer der Biberach Beavers haben sich durch eine unvorhergesehene Niederlage des Tabellennachbarn aus Karlsruhe vorzeitig die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest gesichert. Die TG-Footballer selbst fuhren vor 850 Zuschauern durch einen am Ende souveränen Auftritt gegen die Freiburg Sacristans mit 41:17 den nächsten Heimsieg ein.

'Das ist unglaublich', sagte Oscar Vazquez-Dyer, verantwortlich für die taktische Ausrichtung der Beavers. 'Unser Ziel war Platz vier, jetzt sind wir zwei Spieltage vor Ende Meister', stellte Headcoach Dominik Brodschelm fest. 'Ich kann es noch gar nicht fassen', erklärte Passempfänger Sebastian Holzhauer.
Dabei sah es zu Beginn des Spiels nicht so aus, als ob es an diesem Tag viel zu feiern geben würde. Durch viele unnötige Strafen, Unkonzentriertheit und starker Verteidigung der Gäste aus dem Breisgau stand es am Ende des ersten Spielviertels 7:0 für die Freiburg Sacristans. Direkt zu Beginn des zweiten Viertels erhöhten die Freiburger dann direkt auf 10:0. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Biberacher Kicker Michael Klohnert bereits drei Fieldgoal-Versuche vergeben, nicht zuletzt wegen des starken Windes. 'Die Jungs waren im Kopf nicht bei der Sache', erklärte Dominik Brodschelm später. 'Aber dann haben wir wieder angefangen Beavers-Football zu spielen und den Gegner zu dominieren', so Oscar Vazquez-Dyer.

Und in der Tat gelang bei der darauffolgenden Angriffsserie durch zwei große Spielzüge und einen 40 Yard-Lauf durch Spencer Payne der 10:7-Anschluss, weil auch Kicker Klohnert traf. Im Anschluss blieb die Biberacher Defensive standhaft und schickte die Gäste direkt wieder vom Feld. Den folgenden Angriff nutzten die Beavers, um das erste Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen. Nach einem 30-Yard-Run von Paris Zapounidis war es wieder Spencer Payne aus kurzer Distanz – 13:10. Der Kick zum Extrapunkt ging daneben. Die Beavers waren wieder in der Spur und ließen sich nun vom Gegner nicht mehr bremsen. Kurze Zeit später erhöhten Receiver Yannick Rust nach einem 10-Yard Pass von Quarterback Michael Van Deripe und Kicker Klohnert auf 20:10. Die Freiburger versuchten vor der Halbzeitpause noch einmal zurückzukommen, verloren den Ball aber tief in ihrer eigenen Hälfte durch einen Sack von Pascal Haschke. Wieder fand Van Deripe Yannick Rust für dessen zweiten Touchdown - mit Extrapunkt zum 27:10 ging es in die Pause.

Nach der Halbzeit konnten die Gäste den Ball zwar ein wenig besser über das Feld bewegen, für Punkte reicht es jedoch nicht mehr. Auch weil sie sich selbst im Weg standen. In einem Drive missglückten ihnen gleich drei Snaps für massiven Raumverlust. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels lief Spencer Payne wieder über 40 Yards zum Touchdown – mit Klohnerts Extrapunkt stand es 34:10. Durch ein paar Ausfälle, die die Biberacher vor allem in der Defensive zu verarbeiten hatten, wurde auch Spencer Payne im letzten Viertel auch in der Defensive eingesetzt. Mit Erfolg, denn er fing einen Pass des Freiburger Quarterbacks an der Freiburger 10 Yard-Linie ab und und trug ihn per Pick 6 zum 41:10 zurück in die Endzone, Kicker Klohnert verwandelte den Extrapunkt. Kurz vor Schluss der Partie konnte auch die Freiburger Defensive punkten. Ein Linebacker riss einem Biberacher Running Back den Ball aus der Hand und brachte ihn in die Endzone. Der Extrapunkt besorgte den 41:17-Endstand.

Etwa drei Minuten vor dem Ende des Spiels brachen einige Biberacher Zuschauer in Jubel aus. Die Karlsruhe Engineers hatten ihr Spiel gegen die Weinheim Longhorns verloren. Damit stand fest, die Beavers würden an diesem Tag die Meisterschaft gewinnen. Damit stehen die TG-Footballer in den Play-offs um den Aufstieg in die German Football League 2 (GFL2), die zweithöchste deutsche Spielklasse. Messen müssen sie sich dort mit den Darmstadt Diamonds und dem Meister der Regionalliga Bayern, den Fürsty Razoracks. Zwei der drei Teams schaffen den Aufstieg. 'Wir sind auf jeden Fall selbstbewusst', sagte Sebastian Holzhauer. 'Wenn wir spielen wie gegen Karlsruhe, sind wir dabei.' Oscar Vazquez-Dyer warnte: 'Wir müssen konzentriert sein. Die ganze Saison ist nichts wert, wenn wir in den Play-offs nicht bestehen.'
Die Play-off-Spiele werden im September gespielt. Bis dahin haben die Beavers noch zwei Nachholspiele zu bestreiten. Der Titel ist ihnen aber nicht mehr zu nehmen.

Tabelle der Regionalliga Südwest:
1. Biberach Beavers 10 Spiele 18:2 473:247
2. Karlsruhe Engineers 11 Spiele 16:6 354:197
3. Heilbronn Miners 10 Spiele 11:9 241:269
4. Pforzheim Wilddogs 11 Spiele 10:12 261:290
5. Holzgerlingen Twister 11 Spiele 8:14 220:320
6. Weinheim Longhorns 11 Spiele 6:16 157:301
7. Freiburg Sacristans 10 Spiele 5:15 181:263
Autor: Ansgar / Foto: Dominik Brodschelm
Datenschutz | Impressum | Kontakt | Mitglieder